Was ist ein Software-Defined Data Center (SDDC)?

Alle Komponenten eines Software-Defined Data Center, einschließlich Computing, Speicher, Netzwerk und Sicherheit, sind virtualisiert oder von bestimmter physischer Hardware abgekoppelt.

Definition des Software-Defined Data Center

Software-Defined Data Center werden manchmal auch als „virtuelle Rechenzentren“ bezeichnet und bestehen aus einer vollständig virtualisierten Computing-Infrastruktur, die auf einfache Weise automatisiert durch Software verwaltet werden kann. Durch die Abstraktion von CPU, Netzwerk, Speicher und Sicherheit lassen sich nach Bedarf flexible Ressourcenpools reibungslos auf die Workloads verteilen. Dadurch wird die IT enorm flexibel und skalierbar und alle Prozesse werden wesentlich vereinfacht.

Worin bestehen die Vorteile eines Software-Defined Data Center?

Software-Defined Data Center bieten Unternehmen mehrere wichtige Vorzüge:

  • Wegfall von Hardware: Beim SDDC-Modell müssen Unternehmen keine Hardware mehr erwerben, anbieterabhängige Kompetenzen für deren Verwaltung und Betrieb aufbauen oder Upgrades von physischen Komponenten durchführen. SDDC beseitigen isolierte Technologien und vereinfachen die Verwaltung.
  • Kostensenkung: Dank der Effizienz, die SDDC durch die flexible Anpassung von Ressourcen auf Workloads bieten, werden die Gesamtkapazität gesteigert und die Kosten erheblich gesenkt. Die einfache Verwaltung bietet DevOps-Mitarbeitern die Möglichkeit, mehr Zeit in gewinnbringende Initiativen zu investieren.
  • Zentrale Verwaltungsoberfläche: Software-Defined Data Center können über ein unkompliziertes unternehmensfreundliches Dashboard verwaltet werden, das Benutzern wesentlich mehr Transparenz in Bezug auf die Kapazität bietet. Für die Verwaltung des Rechenzentrums sind jetzt keine Programmierkenntnisse mehr erforderlich.
  • IT-Automatisierung: SDDC ermöglichen „Infrastructure as Code“, die wiederum bei der Bereitstellung von Ressourcen und Code ein hohes Maß an Automatisierung gestattet. Dadurch werden die IT-Prozesse beschleunigt, und Compliance-Vorgaben lassen sich leichter einhalten.

In welchem Zusammenhang stehen SDDC und IT as a Service (ITaaS)?

Software-Defined Data Center sind die Voraussetzung dafür, Infrastruktur und IT als Services (IaaS bzw. ITaaS) anbieten zu können. Anbieter bündeln Computing-Ressourcen, Verwaltungstools sowie unterschiedliche Supportstufen und verkaufen dann den Zugang auf nutzungsabhängiger Basis.

HPE Rechenzentrumslösungen

Mit den hyperkonvergenten Systemen von HPE können Sie mit wenigen Klicks VMs bereitstellen, um die Kapazität schnell zu erhöhen oder zu reduzieren. Unsere Composable Infrastructure ermöglicht es Ihnen, über eine einheitliche API sowohl herkömmliche als auch Cloud-native Anwendungen mit der richtigen Kombination aus Computing, Speicher und Fabric auszuführen. Dies sind die Bausteine der Cloud-Computing-Lösungen.

Infrastrukturlösungen

Infrastrukturlösungen

HPE Infrastruktur- und Verwaltungslösungen für Rechenzentren unterstützen Unternehmen dabei, durch Automatisierung und Orchestrierung ihre Effizienz zu verbessern und das Potenzial ihrer IT voll auszuschöpfen.

Weitere Informationen

Hyperkonvergente Systeme

Hyperkonvergente Systeme

Durch die Kombination einer erstklassigen Plattform mit intuitiver Softwareverwaltung wird die IT quasi zu einem Self-Service-System.

Weitere Informationen

All-Flash Hybrid-Speicher

All-Flash Hybrid-Speicher

Das All-Flash-Rechenzentrum ist Realität geworden, und dank der hybriden Flash-Speichersysteme von HPE haben Unternehmen jeder Größe Zugang zu dieser Technologie.

Weitere Informationen