Haben Sie genug davon, die einzelnen Virtual Connect-Module immer wieder neu zu konfigurieren? Mit dem HPE Virtual Connect Enterprise Manager werden die Verbindungsverwaltung und Workload-Mobilität für HPE Blade-Server zentralisiert, die Virtual Connect für den Zugriff auf LANs, SANs und konvergente Netzwerkinfrastrukturen nutzen. Dieses Tool steigert die Produktivität und senkt die Betriebskosten, indem Rechenzentren schneller auf Workload- und Konfigurationsänderungen reagieren können. Es basiert auf der Virtual Connect Architektur und bietet eine zentrale Konsole für die Verwaltung von Netzwerkadresszuweisungen, eine gruppenbasierte Konfigurationsverwaltung sowie schnelle Bereitstellungen und Verschiebungen von Serververbindungen für bis zu 250 Virtual Connect-Domänen (bis zu 1000 BladeSystem-Gehäuse und 16000 Blade-Server). Virtual Connect stellt gemeinsam mit Virtual Connect Enterprise Manager eine anpassungsfähige Infrastruktur bereit, die es Systemadministratoren ermöglicht, Server im Rechenzentrum innerhalb von Minuten hinzuzufügen, zu ersetzen und wiederherzustellen, ohne dabei die Netzwerkkonfigurationen oder die Verfügbarkeit zu beeinträchtigen.

Neuerungen

  • HPE Virtual Connect Enterprise Manager Version 7.6 unterstützt Virtual Connect FW 4.50

Funktionen

Steigert die Produktivität in verschiedenen Umgebungen

Mit HPE Virtual Connect Enterprise Manager werden unnötige Unterbrechungen und Ausfallzeiten reduziert, indem Server-Workloads während der Serverwartung vorübergehend in andere Gehäuse/Schächte verlagert werden. Schnellere Reaktion auf Änderungen, um Zeitaufwand, Kosten und Risiken zu senken.

Zeigt schnelle Verlagerungen von Blade-Server-Profilen zwischen Gehäusen (sowohl innerhalb als auch zwischen Virtual Connect Domänengruppen) an.

Automatisiert mehrere Modulvorgänge innerhalb der Befehlszeilenschnittstelle und der API, um eine nahtlosere Integration zu ermöglichen.

Bei einem kritischen Ereignis auf einem Server wird automatisch ein Profil-Failover auf einen Server im Ersatzpool mit SIM Integration (Systems Insight Manager) durchgeführt.

Die ideale Lösung für eine agile Umgebung

Der HPE Virtual Connect Enterprise Manager führt die Vorgänge zum Hinzufügen oder Ändern von Serververbindungen sowie die Failover-Vorgänge im Zusammenhang mit diesen Verbindungen und ihren Workloads innerhalb weniger Minuten aus, ohne dass sich dies auf LANs und SANs auswirkt.

Vereinfachte Migration von Servern aus der Test- in die Produktionsumgebung.

Sorgt für weniger Management-Overhead, Konfigurationsfehler und Betriebskosten.

Ermöglicht die Bereitstellung einer flexiblen Umgebung sowie eine schnelle Ressourcenbereitstellung

Mit dem HPE Virtual Connect Enterprise Manager werden das Bereitstellen oder das Verlagern von Servern mit einer gehäusebasierten Lizenzierung vereinfacht, sodass neuen Servern keine Lizenzen zugewiesen werden müssen.

Eliminiert Komplexität, automatisiert sich wiederholende Aufgaben und verhindert Konfigurationsfehler.

Ermöglicht das Hinzufügen von neuen oder Bare-Metal-Gehäusen und die schnelle Konfiguration von Virtual Connect Domänen durch die Zuweisung zu einer Domänengruppe.

Weist einer bestimmten Mitarbeitergruppe oder Anwendungskategorie eine Gruppe von Gehäusen (Virtual Connect Domänengruppe) zu, um eine einheitliche Konfiguration sicherzustellen.

Senkt die Verwaltungskosten durch eine vereinfachte Verwaltung

Der HPE Virtual Connect Enterprise Manager verwaltet Netzwerkverbindungen und Workload-Mobilität für 250 Virtual Connect Domänen (bei Verwendung mit Virtual Connect Domänenkonfigurationen für mehrere Gehäuse werden bis zu 1000 BladeSystem Gehäuse und 16000 Server-Blades unterstützt).

Sorgt für reibungslose Bereitstellungs-, Verlagerungs- und Failover-Vorgänge für Serververbindungen und Workloads innerhalb des Rechenzentrums.