HPE Pointnext Complete Care Coe Service For SAP HANA

HPE Contractual Support Services

Serviceübersicht

Diese Ergänzung zum Datenblatt für HPE Pointnext Complete Care beschreibt die Leistungen des HPE Pointnext Complete Care (CC) Center of Excellence (COE) Service for SAP HANA®, bei dem es sich um eine optionale Erweiterung von HPE Complete Care handelt (nachfolgend „HPE CC COE Service for SAP HANA“ genannt). Eine gemeinsam vereinbarte und von beiden Seiten unterzeichnete Leistungsbeschreibung für HPE Complete Care enthält eine detaillierte Beschreibung der genauen Kombination von unterstützten Produkten sowie der bereitgestellten reaktiven und proaktiven Supportleistungen, einschließlich der Leistungen des HPE CC COE Service for SAP HANA, basierend auf den Anforderungen des Kunden.


Mit dem HPE CC COE Service for SAP HANA erhalten Kunden einen umfassenden Support-Service für die HPE Infrastruktur für SAP HANA, der Zugang zum HPE SAP HANA Center of Excellence (COE) sowie einen regelmäßig erbrachten Solution Lifecycle Planning Service und die Lifecycle Services Suite beinhaltet.

Solution Level Reactive Support

Der HPE CC COE Service for SAP HANA bietet eine verbesserte Anfragebearbeitung für berechtigte HPE Lösungen für SAP HANA, wie im Abschnitt „Servicevoraussetzungen“ dieses Datenblatts angegeben. Im Rahmen dieser Leistung des HPE CC COE Service for SAP HANA erhalten die IT-Mitarbeiter des Kunden Zugang zum HPE SAP HANA COE und den dort tätigen HPE Experten für die HPE Infrastruktur, in der die SAP HANA-Datenbank gehostet wird. Das COE arbeitet bei der Diagnose und Behebung von Problemen bei allen berechtigten Komponenten innerhalb der HPE Infrastruktur für SAP HANA mit dem IT-Team des Kunden zusammen. Diese Services stellen keinen Support für Produkte von SAP® oder anderen Drittanbietern bereit, die in diesen integrierten Lösungen enthalten sein können.


Solution Lifecycle Planning Service

Teil des HPE CC COE Service for SAP HANA ist ein Solution Lifecycle Planning Service, der zweimal jährlich als Remote-Service bereitgestellt wird. Dieser Service bietet dem Kunden einen proaktiven Ansatz für die Versionsplanung für berechtigte Lösungen der HPE Infrastruktur für SAP HANA, basierend auf den betrieblichen und geschäftlichen Überlegungen des Kunden. Der Plan deckt erforderliche Elemente für die Interoperabilität der Infrastruktur im Zusammenhang mit Updates und Upgrades ab und enthält Empfehlungen zu spezifischen Lifecycle Services und der dafür empfohlenen Häufigkeit. Dieser Solution Lifecycle Plan wird in den Account Support Plan integriert, der im Rahmen der Leistungsbeschreibung für HPE Complete Care bereitgestellt wird. Er ermöglicht einem Account Support Manager (ASM) des Kunden die Unterstützung bei der Planung und Koordination der Lifecycle Services.


Lifecycle Services Suite

Zum Leistungsumfang des HPE CC COE Service for SAP HANA gehört auch die HPE Lifecycle Services Suite for SAP HANA. Dieses Paket mit vorab getesteten Lifecycle Services umfasst die Services, die zum Aktualisieren der HPE Lösung für SAP HANA des Kunden notwendig sind. Das praktische Servicepaket kann in geplanten Intervallen genutzt werden, wenn Release-Updates für die Lifecycle Services zur Verfügung stehen. Die Lifecycle Services Suite vereinfacht die Herausforderungen, die mit der Versionsplanung für HPE Lösungen für SAP HANA verbunden sind. Denn sie ermöglicht es dem Kunden, die Bereitstellung eines Lifecycle Service ohne Aufpreis mit SKUs oder Service Credits anzufordern.


Die folgenden Lifecycle Services sind in der Lifecycle Services Suite for SAP HANA enthalten:

  • HPE CSUR Update Service for SAP HANA
  • HPE OS Security Update Service for SAP HANA
  • HPE OS Upgrade Service for SAP HANA
  • HPE OS Re-Installation Service for SAP HANA
  • HPE Serviceguard Update Service for SAP HANA
  • HPE Bare Metal Recovery Service for SAP HANA

Einzelheiten zu allen enthaltenen Lifecycle Services finden Sie im jeweiligen Datenblatt zu den einzelnen Services.

  • Vorteile des service

    • Möglichkeit für die IT-Mitarbeiter des Kunden, sich stärker auf ihre zentralen Aufgaben und Prioritäten zu konzentrieren
    • Reduzierung geplanter und ungeplanter Ausfallzeiten bei abgedeckter HPE Hardware oder Software
    • Problemdiagnose und Support durch geschulte HPE Experten für die HPE Infrastruktur für SAP HANA
    • Unterstützung bei der Optimierung der SAP HANA-Lösung des Kunden
    • Bereitstellung von Empfehlungen und Services, die sicherstellen sollen, dass die SAP HANA-Lösung des Kunden stets in einer unterstützten Version verfügbar ist und Probleme mit der Interoperabilität minimiert werden
    • Minimierung der Auswirkungen von Änderungen an SAP HANA, die die HPE Infrastruktur für SAP HANA des Kunden betreffen, auf die Geschäftsanwender des Kunden
    • Einfaches End-to-End-Lifecycle-Management
  • Überblick über die wichtigsten serviceleistungen

    • HPE Solution-Level Reactive Support
    • HPE Solution Lifecycle Planning Service
    • HPE Lifecycle Services Suite

    Tabelle 1. Serviceleistungen


Leistung

Servicebeschreibung

HPE Solution-Level Reactive Support

Diese Serviceleistung bietet direkten Zugang zum HPE SAP HANA COE und den dort tätigen HPE Experten für die für SAP HANA optimierte HPE Infrastruktur, wenn Probleme bei abgedeckten HPE Software- oder Hardwareprodukten auftreten.

Kunden können das COE telefonisch oder elektronisch kontaktieren, wenn sie Unterstützung bei der Behebung von Vorfällen mit berechtigter Hardware oder Software in der HPE Infrastruktur benötigen.

Sobald eine Serviceanfrage gestellt wurde, erhalten Kunden Remote-Unterstützung bei der Behebung von Problemen bei abgedeckten HPE Lösungen für SAP HANA. Bei hardwarebedingten Vorfällen, die nicht per Remote-Support behoben werden können, wird ein Vor-Ort-Serviceauftrag im Namen des Kunden geplant, basierend auf der zugrunde liegenden HPE Hardware-Support-Abdeckung des Kunden.

Beim Auftreten eines Problems, bei dem der Kunde die betroffene Komponente bestimmen kann (HPE Infrastruktur oder SAP HANA), kann er entweder das HPE SAP HANA COE oder SAP direkt kontaktieren. Ist sich der Kunde nicht sicher in Bezug auf die betroffene Komponente, empfiehlt HPE dem Kunden, HPE für eine erste Fehlereingrenzung und -analyse zu kontaktieren. Liegt die Ursache eines Vorfalls bei einer abgedeckten HPE Komponente, wird HPE den erforderlichen technischen Hardware- oder Software-Support bereitstellen. Kann HPE die Ursache des Problems bei den abgedeckten Produkten nicht bestimmen, wird HPE gemeinsam mit SAP versuchen, das Produkt zu ermitteln, das das Problem verursacht, und das Problem gemäß diesem Datenblatt beheben.

Wenn die HPE Fehleranalyse ergibt, dass der Vorfall mit der SAP HANA-Datenbank oder Anwendungen in Verbindung steht, kann HPE einen gemeinsamen Serviceauftrag mit SAP für den Kunden initiieren, sofern der Kunde die notwendigen Maßnahmen ergreift, um dies SAP zu erlauben. In diesem Szenario hält HPE den Supportfall im HPE Support Center offen und zeigt die Weiterleitung des Falls an SAP an und überwacht den Status des Falls des Kunden bei SAP, bis er von SAP geschlossen wird. Je nach Präferenz kann der Kunde SAP auch direkt kontaktieren. SAP Support wird von SAP bereitgestellt, basierend auf dem Servicefenster für SAP-Produkte des Kunden, das im Supportvertrag des Kunden mit SAP vorgegeben ist.

HPE Solution Lifecycle Planning Service

Der HPE Solution Lifecycle Planning Service, der im HPE CC COE Service for SAP HANA enthalten ist, bietet technische Unterstützung bei der Versionsplanung für abgedeckte HPE Infrastrukturkomponenten, die Teil der berechtigten HPE Lösung für SAP HANA sind, durch die Entwicklung eines Plans für den Lösungslebenszyklus (Solution Lifecycle Plan). Diese Planungsaktivität basiert auf der Remote-Zusammenarbeit mit den IT-Mitarbeitern des Kunden. Dabei werden die betrieblichen und geschäftlichen Anforderungen ermittelt, die sich auf die HPE-Umgebung für SAP HANA des Kunden auswirken. Die Versionsplanung berücksichtigt Abhängigkeiten zwischen SAP HANA-Datenbankversionen, Treiber- und Firmware-Releases und Linux®-Betriebssystemversionen sowie spezifische betriebliche und geschäftliche Anforderungen des Kunden. Dieser zweimal pro Jahr bereitgestellte Service bietet dem Kunden einen maßgeschneiderten Lifecycle-Management-Plan, der auf die abgedeckte HPE Infrastruktur für SAP HANA abgestimmt ist und auf den Informationen basiert, die von den IT-Mitarbeitern des Kunden bereitgestellt wurden. Der Solution Lifecycle Plan wird im Adobe PDF-Format bereitgestellt.

Der Solution Lifecycle Plan enthält Empfehlungen von HPE zu Häufigkeit, Zeitpunkt, Priorität und Reihenfolge von Updates für die HPE Infrastruktur, wobei folgende Elemente berücksichtigt werden:

  • Geschäftliche und betriebliche Ziele, abhängig von der HPE Infrastruktur für SAP HANA
  • Versionen der HPE Hardware-/Firmwaretreiber
  • Linux-Betriebssystemversionen, einschließlich SUSE Linux Enterprise Server for SAP und Red Hat® Enterprise Linux for SAP Solutions, wie jeweils anwendbar
  • Für SAP HANA veröffentlichte Empfehlungen zur Mindestversion der Datenbank, soweit für die Infrastrukturversionen und -kompatibilität relevant
  • Empfehlungen zur Version von HPE Serviceguard Extension for SAP, soweit zutreffend

HPE Lifecycle Services Suite

HPE Lifecycle Services for SAP HANA sind getestete Services, die als Remote-Services bereitgestellt werden, basierend auf den vom Account Support Manager (ASM) des Kunden an das HPE SAP HANA COE übermittelten Anforderungen. Diese enthaltenen Lifecycle Services werden in geplanten Release-Intervallen angeboten, wenn Release-Updates für die Lifecycle Services zur Verfügung stehen. Informationen zu spezifischen Leistungen und Bedingungen der Lifecycle Services finden Sie im entsprechenden Servicedatenblatt.

  • Abdeckung

    Der Kunde muss über einen aktiven Supportvertrag mit HPE für die Hardware und Software verfügen, die Teil der berechtigten integrierten HPE Lösungen sind, um Anspruch auf Leistungen unter diesem HPE CC COE Service for SAP HANA zu erhalten. Der Kunde muss außerdem einen aktiven Supportvertrag mit SAP für alle SAP-Produkte in der integrierten HPE Lösung haben, wie unter Verantwortlichkeiten des Kunden beschrieben. HPE haftet nicht für die Leistung oder das Fehlen der Leistung von anderen Anbietern, deren Produkten oder deren Support-Services.


    Ungeachtet der gemeinsam vereinbarten Leistungsbeschreibung für HPE Complete Care oder eines geltenden Supportvertrags des Kunden mit HPE gilt, dass beim Erwerb dieses HPE CC COE Service for SAP HANA durch den Kunden alle Verpflichtungen für Vor-Ort-Reaktionszeiten oder Call-to-Repair bei kritischen Vorfällen für die abgedeckte Hardware erst gelten, wenn das HPE SAP HANA COE festgestellt hat, dass die Ursache des Vorfalls der abgedeckten HPE Hardware zuzuschreiben ist. Bei Call-to-Repair-Leistungen endet die Call-to-Repair-Zeit, wenn HPE feststellt, dass die Hardware repariert wurde, oder wenn die Serviceanforderung mit der Erläuterung geschlossen wird, dass laut Feststellung von HPE keine Intervention vor Ort erforderlich ist. Die zugesagte Call-to-Repair-Zeit setzt voraus, dass der Kunde umgehenden und ungehinderten Zugang zu der Hardware gewährt, und gilt nicht, wenn der Systemzugriff (auch physisch), die Remote-Fehlerbehebung und diagnostische Hardwareuntersuchungen verzögert oder verweigert werden. Wenn der Kunde Service nach Vereinbarung anfordert, beginnt der Call-to-Repair-Zeitraum mit dem vereinbarten Termin. Weitere Einzelheiten zu den Leistungen der zugrunde liegenden Hardware- und Software-Supportabdeckung finden Sie in der Leistungsbeschreibung für HPE Complete Care oder dem anwendbaren Supportvertrag.


    Die Installation zusätzlicher Software, Hardware, Tools oder Anwendungsserver durch den Kunden in der HPE Infrastruktur, in der die SAP HANA-Datenbank gehostet wird, wird nicht durch diesen Service abgedeckt. Hinzugefügte Hardware, die mit den von HPE genehmigten und in den zugehörigen HPE QuickSpecs angegebenen Richtlinien für Kapazitätserweiterungen übereinstimmt, ist für Leistungen unter diesem Service berechtigt. Ausgeschlossene Tools und Erweiterungen sind unter anderem Anti-Virus-Tools, Überwachungstools, Tools für Sicherung und Wiederherstellung und Betriebssystemerweiterungen, die nicht in der bereitgestellten Konfiguration enthalten sind.


    Im Fall eines Supportproblems muss der Kunde möglicherweise nicht berechtigte Hardware, Software oder Tools zum Zweck der Fehlereingrenzung entfernen. Bei einer zusätzlichen Fehlereingrenzung wird eventuell festgestellt, dass die Software oder Tools aufgrund von Kompatibilitätsproblemen nicht erneut installiert werden sollten.


    In Fällen, in denen gemeinsamer Support mit SAP genutzt wird, wird dieser direkt von SAP bereitgestellt, basierend auf dem Servicefenster für SAP-Produkte des Kunden, das im Supportvertrag des Kunden mit SAP vorgegeben ist.

  • Verantwortlichkeiten des kunden

    HPE Solution-Level Reactive Support

    Die Serviceleistung HPE Collaboration with SAP setzt voraus, dass der Kunde über einen aktiven Supportvertrag mit SAP verfügt und die notwendigen Maßnahmen in Zusammenarbeit mit SAP ergreift, damit HPE Anfragen im Namen des Kunden initiieren kann. Der Kunde muss HPE zudem alle dafür erforderlichen Informationen bereitstellen und weiterhin seinen in diesen Vereinbarungen definierten Verantwortlichkeiten nachkommen, einschließlich der Zahlung sämtlicher anfallender Kosten, auch der Kosten, die durch die Protokollierung von Anfragen verursacht werden. Anderenfalls kann HPE solche Anfragen nicht weiterleiten und übernimmt keine Verantwortung hierfür und der Kunde trägt die volle Verantwortung für die direkte Übermittlung von Serviceanfragen an SAP.


    Die Berechtigung für diesen Service setzt voraus, dass der Kunde HPE Firmware- und Softwareversionen, Betriebssystemversionen, Betriebssystempatches und SAP HANA-Datenbankversionen korrekt und regelmäßig wartet, um sicherzustellen, dass sie in den von HPE unterstützten Versionen verfügbar sind.


    Wie oben erwähnt, ist der Kunde dafür verantwortlich, jegliche nicht berechtigte, nicht genehmigte Hardware, Software oder Tools, wie von HPE angegeben, zu entfernen, um HPE die Bereitstellung von Lifecycle Services und Support zu ermöglichen.


    HPE Solution Lifecycle Planning Service

    Damit HPE zweimal jährlich den Solution Lifecycle Planning Service erbringen kann, wird HPE Anweisungen und Tools zur Datenerfassung bereitstellen und den Kunden zur Bereitstellung der angegebenen Informationen auffordern, darunter Angaben zu Software- und Firmwareversionen in der durch diese Vereinbarung abgedeckten HPE Infrastruktur. Der Kunde muss HPE die Installation und Ausführung der Tools, die von HPE bereitgestellt werden oder Eigentum von HPE sind („proprietäre Service-Tools“ genannt), auf der abgedeckten Hardware und Software erlauben, damit HPE den Lifecycle Planning Service erbringen kann. Zusätzlich zur Erfassung von Systeminformationen fordert HPE den Kunden auch zur Mitwirkung an der Beschaffung von Details zu betrieblichen und geschäftlichen Anforderungen auf, einschließlich Zeitplänen für technische Aktualisierungen.


    HPE Lifecycle Services

    Der Kunde wird Lifecycle Services anfordern, indem er einen Supportfall beim Team des HPE SAP HANA COE eröffnet oder den Service beim HPE Account Support Manager (ASM) anfordert, soweit zutreffend. Der Kunde ist außerdem für die Benennung einer Person verantwortlich, die an der Besprechung zur Planung der Servicebereitstellung und der nachfolgenden Serviceaktivität teilnimmt.

  • Serviceeinschränkungen

    Dieser HPE CC COE Service for SAP HANA muss für jede berechtigte HPE Lösung für SAP HANA in der Kundenumgebung, die Support- und Planungsleistungen erfordert, erworben werden. Eine Liste der berechtigten Produkte für diesen Service finden Sie im Abschnitt „Unterstützte Systeme“.


    Dieser Support-Service beinhaltet keine Unterstützung bei der Fehlerbehebung für Vorfälle im Zusammenhang mit virtualisierten SAP HANA-Umgebungen. Dokumente und Prüfungen werden in englischer Sprache bereitgestellt.


    Sofern in der Beschreibung der Serviceleistungen nichts anderes angegeben ist, kann HPE Ressourcen von außerhalb des Landes, in dem die Services erworben wurden, für die Servicebereitstellung nutzen.


    Die Fähigkeit von HPE, diesen Service bereitzustellen, ist von der umfassenden und zeitgerechten Kooperation des Kunden mit HPE sowie von der Präzision und der Vollständigkeit der Informationen und Daten abhängig, die der Kunde HPE zur Verfügung stellt.


    Aktivitäten in u. a. den folgenden Bereichen sind von diesem Service ausgeschlossen:

    • Advisory Services für die SAP HANA-Migration, Strategien für die Datenbanksicherung und -wiederherstellung
    • Überlegungen und Best Practices für die Sicherung und Wiederherstellung
    • Lösungsentwurf
    • Überlegungen zur Sicherheit
    • Systemadministration
  • Servicevoraussetzungen

    Diese Lifecycle Services sind nicht für eigenständige HPE Lösungsbausteine für SAP HANA verfügbar (mit Ausnahme der im unten stehenden Abschnitt „Unterstützte Systeme“ aufgeführten Komponenten). Die oben aufgeführten Lifecycle Services sind nicht während der HPE Betriebsferien in den letzten zwei Dezemberwochen verfügbar.


    Aufgrund ihrer Komplexität werden diese Upgrades/Updates von HPE nicht als vom Kunden installierbar betrachtet. HPE empfiehlt, dass die Installation von geschulten HPE Spezialisten im Rahmen der HPE Lifecycle Services durchgeführt wird. Der Kunde führt alle Upgrades auf eigenes Risiko durch und jegliche Unterstützung im Zusammenhang mit dem Upgrade-Prozess oder den nach einem Upgrade auftretenden Problemen unterliegt den HPE Kostensätzen für Arbeitszeit und Materialien.


    Voraussetzung für diesen Service sind der HPE Factory Express Deployment Service for SAP HANA und der HPE Rapid Deployment Service for SAP HANA, die separat von diesem Service erworben werden.

  • Unterstützte systeme

    HPE Lösungen für SAP HANA

    Berechtigte HPE Lösungen für SAP HANA mit aktiven Supportverträgen sind für den HPE CC COE Service for SAP HANA berechtigt, wobei die folgenden Richtlinien gelten:


    HPE Lösungen für SAP HANA auf der Basis der Intel Xeon-Architektur (Ice Lake)

    • R8D88A – HPE DL360 Gen10+ SAP HANA Scale-up Tracking
      • Bitte wenden Sie sich an Ihren lokalen Vertriebsbeauftragten, um Informationen zu spezifischen Berechtigungen und eine Anleitung zur Bestellung zu erhalten.

    • R8D87A – HPE DL380 Gen10+ SAP HANA Scale-up Tracking mit den im Folgenden angegebenen Konfigurationsanforderungen:
      • Platinum- oder Gold-Prozessor. Spezifische Prozessoren: siehe Tabelle 2. Gold-Prozessoren können auf der Basis von Sizing-Daten bestellt werden.
      • Arbeitsspeicher. Entweder nur DRAM oder DRAM und Persistent Memory. Muss mit Tabelle 3 oder 4 übereinstimmen.
      • Der Primärspeicher und der optionale Dual-Purpose-Speicher müssen mit Tabelle 5 oder 6 für Größen bis zu 8 TB übereinstimmen. Bitte wenden Sie sich bezüglich 10-TB- und 12-TB-Konfigurationen an Ihren lokalen Vertriebsbeauftragten, um Informationen zu spezifischen Berechtigungen und eine Anleitung zur Bestellung zu erhalten.
      • Falls SAN-basierte Sicherungen benötigt werden, muss ein (1) P9D94A – HPE StoreFabric SN1100Q 16Gb Dual Port Fibre Channel HBA oder R2E09A HPE SN1610Q 21Gb 2p FC HBA enthalten sein.

    Tabelle 2. Prozessoren


Prozessorbeschreibung

Produktnummer

INT Xeon-G 6330 CPU für HPE

P36927-B21

INT Xeon-G 6338 CPU für HPE

P36928-B21

INT Xeon-G 6346 CPU für HPE

P36934-B21

INT Xeon-G 6348 CPU für HPE

P36937-B21

INT Xeon-G 6354 CPU für HPE

P36935-B21

INT Xeon-P 8358 CPU für HPE

P36938-B21

INT Xeon-P 8368 CPU für HPE

P36940-B21

INT Xeon-P 8380 CPU für HPE

P36941-B21

Tabelle 3. Arbeitsspeicher – nur DRAM


Sockets

Arbeitsspeicher (GB)

Option 1

Option 2

2

128

16 x 8 GB

2

256

32 x 8 GB

16 x 16 GB

2

512

32 x 16 GB

16 x 32 GB

2

768

16 x 16 GB + 16 x 32 GB

2

1024

32 x 32 GB

16 x 64 GB

2

1536

16 x 32 GB + 16 x 64 GB

2

2048

32 x 64 GB

16 x 128 GB

2

4096

32 x 128 GB

16 x 256 GB

2

8192

32 x 256 GB

Tabelle 4. Arbeitsspeicher – DRAM und Persistent Memory


Sockets

Arbeitsspeicher (GB)

DRAM

Persistent Memory

2

3072

16 x 64 GB

16 x 128 GB

2

4096

16 x 128 GB

16 x 128 GB

2

5120

16 x 64 GB

16 x 256 GB

2

6144

16 x 256 GB

16 x 128 GB

2

6144

16 x 128 GB

16 x 256 GB

2

8192

16 x 256 GB

16 x 256 GB

Tabelle 5. Bestimmung der Speicherkapazität – nur DRAM



Sockets

Arbeitsspeicher (GB)

Primärspeicher

Dual-Purpose-Speicher

2

128

3 x 3,2 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

2

256

3 x 3,2 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

2

512

3 x 3,2 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

2

768

3 x 3,2 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

2

1024

4 x 3,2 TB SSD

4 x 3,2 TB SSD

2

1536

4 x 3,2 TB SSD

4 x 3,2 TB SSD

2

2048

5 x 3,2 TB SSD

5 x 3,2 TB SSD

2

4096

8 x 3,2 TB SSD

8 x 3,2 TB SSD

2

8192

7 x 6,4 TB SSD

7 x 6,4 TB SSD

Tabelle 6. Bestimmung der Speicherkapazität – DRAM und Persistent Memory


Sockets

Arbeitsspeicher (GB)

Primärspeicher

Dual-Purpose-Speicher

2

3072

6 x 3,2 TB SSD

6 x 3,2 TB SSD

2

4096

8 x 3,2 TB SSD

8 x 3,2 TB SSD

2

5120

5 x 6,4 TB SSD

5 x 6,4 TB SSD

2

6144

6 x 6,4 TB SSD

6 x 6,4 TB SSD

2

8192

7 x 6,4 TB SSD

7 x 6,4 TB SSD

HPE Lösungen für SAP HANA auf der Basis der Intel Xeon-Architektur (Cooper Lake)

  • R4Y17A – HPE Superdome Flex 280 for SAP HANA Scale-up Tracking mit den im Folgenden angegebenen Konfigurationsanforderungen:
    • Platinum- oder Gold-Prozessor. Gold-Prozessoren können auf der Basis von Sizing-Daten bestellt werden.
    • Der Primärspeicher und der optionale Dual-Purpose-Speicher müssen mit Tabelle 7 und 8 übereinstimmen.
    • Falls SAN-basierte Sicherungen benötigt werden, müssen ein (1) oder zwei (2) P9D94A (HPE StoreFabric SN1100Q 16Gb Dual Port Fibre Channel Host Bus Adapter) enthalten sein.

Tabelle 7. Speicherkonfigurationen – nur DRAM


Sockets

Arbeitsspeicher (GB)

Primärspeicher

Dual-Purpose-

Speicher (3,2 TB SSD)

Dual-Purpose-

Speicher (6,4 TB SSD)

Dual-Purpose-

Speicher (HDD)

2

768

3 x 6,4 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

3 x 6,4 TB SSD

4 x 2,4 TB HDD

2

1536

3 x 6,4 TB SSD

4 x 3,2 TB SSD

3 x 6,4 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

4

1536

3 x 6,4 TB SSD

4 x 3,2 TB SSD

3 x 6,4 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

2

2304

3 x 6,4 TB SSD

5 x 3,2 TB SSD

3 x 6,4 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

6

2304

3 x 6,4 TB SSD (Basis) + 3 x 6,4 TB SSD (Erweiterung)

5 x 3,2 TB SSD

3 x 6,4 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

2

3072

4 x 6,4 TB SSD

6 x 3,2 TB SSD

4 x 6,4 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

4

3072

4 x 6,4 TB SSD

6 x 3,2 TB SSD

4 x 6,4 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

4

3072

4 x 6,4 TB SSD

6 x 3,2 TB SSD

4 x 6,4 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

8

3072

3 x 6,4 TB SSD (Basis) + 3 x 6,4 TB SSD (Erweiterung)

6 x 3,2 TB SSD

4 x 6,4 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

4

4608

5 x 6,4 TB SSD

9 x 3,2 TB SSD

5 x 6,4 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

6

4608

3 x 6,4 TB SSD (Basis) + 3 x 6,4 TB SSD (Erweiterung)

9 x 3,2 TB SSD

5 x 6,4 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

4

6144

6 x 6,4 TB SSD

12 x 3,2 TB SSD

6 x 6,4 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

8

6144

4 x 6,4 TB SSD (Basis) + 4 x 6,4 TB SSD (Erweiterung)

12 x 3,2 TB SSD

6 x 6,4 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

8

6144

4 x 6,4 TB SSD (Basis) + 4 x 6,4 TB SSD (Erweiterung)

12 x 3,2 TB SSD

6 x 6,4 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

6

6912

4 x 6,4 TB SSD (Basis) + 4 x 6,4 TB SSD (Erweiterung)

12 x 3,2 TB SSD

6 x 6,4 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

6

9216

5 x 6,4 TB SSD (Basis) + 5 x 6,4 TB SSD (Erweiterung)

16 x 3,2 TB SSD

8 x 6,4 TB SSD

21 x 2,4 TB HDD

8

9216

5 x 6,4 TB SSD (Basis) + 5 x 6,4 TB SSD (Erweiterung)

16 x 3,2 TB SSD

8 x 6,4 TB SSD

21 x 2,4 TB HDD

8

12288

6 x 6,4 TB SSD (Basis) + 6 x 6,4 TB SSD (Erweiterung)

21 x 3,2 TB SSD

12 x 6,4 TB SSD

25 x 2,4 TB HDD

Tabelle 8. Speicherkonfigurationen – DRAM und Persistent Memory


Sockets

Arbeitsspeicher (GB)

Primärspeicher

Dual-Purpose-

Speicher (3,2 TB SSD)

Dual-Purpose-

Speicher (6,4 TB SSD)

Dual-Purpose-

Speicher (HDD)

2

2304

4 x 6,4 TB SSD

6 x 3,2 TB SSD

4 x 6,4 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

2

3072

4 x 6,4 TB SSD

6 x 3,2 TB SSD

4 x 6,4 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

2

3840

4 x 6,4 TB SSD

6 x 3,2 TB SSD

4 x 6,4 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

2

4608

5 x 6,4 TB SSD

9 x 3,2 TB SSD

5 x 6,4 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

4

4608

5 x 6,4 TB SSD

9 x 3,2 TB SSD

5 x 6,4 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

4

6144

6 x 6,4 TB SSD

12 x 3,2 TB SSD

6 x 6,4 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

4

7680

7 x 6,4 TB SSD

16 x 3,2 TB SSD

8 x 6,4 TB SSD

21 x 2,4 TB HDD

4

9216

5 x 6,4 TB SSD (Basis) + 5 x 6,4 TB SSD (Erweiterung)

16 x 3,2 TB SSD

8 x 6,4 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

HPE Lösungen für SAP HANA auf der Basis der Intel Xeon-Architektur (Cascade Lake)

  • R1Q99A – HPE DL560 for SAP HANA Scale-up Tracking mit den im Folgenden angegebenen Konfigurationsanforderungen:
    • Platinum- oder Gold-Prozessor. Gold-Prozessoren können auf der Basis von Sizing-Daten bestellt werden.
    • Der Primärspeicher und der optionale Dual-Purpose-Speicher müssen mit Tabelle 9 und 10 übereinstimmen.
    • Falls SAN-basierte Sicherungen benötigt werden, müssen ein (1) oder zwei (2) P9D94A (HPE StoreFabric SN1100Q 16Gb Dual Port Fibre Channel Host Bus Adapter) enthalten sein.

Tabelle 9. Speicherkonfigurationen – nur DRAM


Sockets

Arbeitsspeicher (GB)

Primärspeicher

Dual-Purpose-Speicher (SSD)

Dual-Purpose-Speicher (HDD)

2

192

3 x 3,2 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

384

3 x 3,2 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

576

3 x 3,2 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

768

3 x 3,2 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

1152

4 x 3,2 TB SSD

4 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

1536

4 x 3,2 TB SSD

4 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

2304

5 x 3,2 TB SSD

5 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

3072

6 x 3,2 TB SSD

6 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

4

192

3 x 3,2 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

384

3 x 3,2 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

768

3 x 3,2 TB SSD

3 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

1152

4 x 3,2 TB SSD

4 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

1536

4 x 3,2 TB SSD

4 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

2304

5 x 3,2 TB SSD

5 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

3072

6 x 3,2 TB SSD

6 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

4608

9 x 3,2 TB SSD

9 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

6144

12 x 3,2 TB SSD

12 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

Tabelle 10. Speicherkonfigurationen – DRAM und Persistent Memory


Sockets

Arbeitsspeicher (GB)

Primärspeicher

Dual-Purpose-Speicher (SSD)

Dual-Purpose-Speicher (HDD)

2

1920

5 x 3,2 TB SSD

5 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

2304

5 x 3,2 TB SSD

5 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

3072

6 x 3,2 TB SSD

6 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

3840

8 x 3,2 TB SSD

9 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

4608

9 x 3,2 TB SSD

9 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

2

7680

14 x 3,2 TB SSD

14 x 3,2 TB SSD

13 x 1,8 TB HDD

4

3840

8 x 3,2 TB SSD

8 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

4608

9 x 3,2 TB SSD

9 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

6144

12 x 3,2 TB SSD

12 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

7680

14 x 3,2 TB SSD

14 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

9216

16 x 3,2 TB SSD

16 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

15360

24 x 3,2 TB SSD

24 x 3,2 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

4

15360

14 x 6,4 TB SSD

14 x 6,4 TB SSD

25 x 1,8 TB HDD

  • R1Q33A – HPE Superdome Flex for SAP HANA Scale-up D3710 Tracking mit den im Folgenden angegebenen Konfigurationsanforderungen:
    • Platinum- oder Gold-Prozessor. Gold-Prozessoren können auf der Basis von Sizing-Daten bestellt werden.
    • Der Primärspeicher und der optionale Dual-Purpose-Speicher müssen mit Tabelle 11 und 12 übereinstimmen.
    • Falls SAN-basierte Sicherungen benötigt werden, müssen ein (1) oder zwei (2) P9D94A (HPE StoreFabric SN1100Q 16Gb Dual Port Fibre Channel Host Bus Adapter) enthalten sein.

Tabelle 11. Speicherkonfiguration (DRAM)


Sockets

Arbeitsspeicher (TB)

Primärspeicher ohne Reserve

Primärspeicher mit Reserve

Dual-Purpose-Speicher

4

1,5

6 x 3,2 TB SSD

7 x 3,2 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

4

3

6 x 3,2 TB SSD

7 x 3,2 TB SSD

8 x 2,4 TB HDD

4

4,5

12 x 3,2 TB SSD

13 x 3,2 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

4

6

12 x 3,2 TB SSD

13 x 3,2 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

8

3

12 x 3,2 TB SSD

13 x 3,2 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

8

6

12 x 3,2 TB SSD

13 x 3,2 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

8

9

16 x 3,2 TB SSD

17 x 3,2 TB SSD

21 x 2,4 TB HDD

8

12

21 x 3,2 TB SSD

22 x 3,2 TB SSD

25 x 2,4 TB HDD

12

4,5

16 x 3,2 TB SSD

17 x 3,2 TB SSD

21 x 2,4 TB HDD

12

9

16 x 3,2 TB SSD

17 x 3,2 TB SSD

21 x 2,4 TB HDD

Tabelle 12. Speicherkonfiguration (DRAM und Persistent Memory)


Sockets

Arbeitsspeicher (TB)

Primärspeicher ohne Reserve

Primärspeicher mit Reserve

Dual-Purpose-Speicher

4

4,5

12 x 3,2 TB SSD

13 x 3,2 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

4

6

12 x 3,2 TB SSD

13 x 3,2 TB SSD

14 x 2,4 TB HDD

4

7,5

16 x 3,2 TB SSD

17 x 3,2 TB SSD

21 x 2,4 TB HDD

4

9

16 x 3,2 TB SSD

17 x 3,2 TB SSD

21 x 2,4 TB HDD

8

9

16 x 3,2 TB SSD

17 x 3,2 TB SSD

21 x 2,4 TB HDD

8

12

21 x 3,2 TB SSD

22 x 3,2 TB SSD

25 x 2,4 TB HDD

  • R4Y25A – HPE Superdome Flex for SAP HANA Scale-up Primera Tracking mit den im Folgenden angegebenen Konfigurationsanforderungen:
    • Platinum- oder Gold-Prozessor. Gold-Prozessoren können auf der Basis von Sizing-Daten bestellt werden.
    • Falls SAN-basierte Sicherungen benötigt werden, müssen ein (1) oder zwei (2) P9D94A (HPE StoreFabric SN1100Q 16Gb Dual Port Fibre Channel Host Bus Adapter) enthalten sein.
    • Die folgenden Komponenten sind optional und können auf der Basis der betrieblichen Anforderungen bestellt werden:
    • SAN-Switches
    • CMS-Server
    • HPE Aruba Top-of-Rack-Switches

  • R4Y31A – HPE Superdome Flex for SAP HANA Scale-out Primera Tracking mit den im Folgenden angegebenen Konfigurationsanforderungen:
    • Platinum- oder Gold-Prozessor. Gold-Prozessoren können auf der Basis von Sizing-Daten bestellt werden.
    • Falls SAN-basierte Sicherungen benötigt werden, muss ein P9D94A (HPE StoreFabric SN1100Q 16Gb Dual Port Fibre Channel Host Bus Adapter) enthalten sein.

  • R1Q25A – HPE Superdome Flex for SAP HANA Scale-up 3PAR Tracking mit den im Folgenden angegebenen Konfigurationsanforderungen:
    • Platinum- oder Gold-Prozessor. Gold-Prozessoren können auf der Basis von Sizing-Daten bestellt werden.
    • Falls SAN-basierte Sicherungen benötigt werden, müssen ein (1) oder zwei (2) P9D94A (HPE StoreFabric SN1100Q 16Gb Dual Port Fibre Channel Host Bus Adapter) enthalten sein.

  • R1Q29A – HPE Superdome Flex for SAP HANA Scale-out 3PAR Tracking mit den im Folgenden angegebenen Konfigurationsanforderungen:
    • Platinum- oder Gold-Prozessor. Gold-Prozessoren können auf der Basis von Sizing-Daten bestellt werden.
    • Falls SAN-basierte Sicherungen benötigt werden, muss ein P9D94A (HPE StoreFabric SN1100Q 16Gb Dual Port Fibre Channel Host Bus Adapter) enthalten sein.
  • Allgemeine bestimmungen/Weitere ausschlüsse

    An einigen geografischen Standorten können Anfahrtskosten anfallen. Weitere Einzelheiten erfahren Sie über Ihren zuständigen Ansprechpartner bei Hewlett Packard Enterprise. Die Serviceleistungen werden nach Erbringung bestätigt.

  • Bestellinformationen

    Dieser Service ist als Teil der Leistungsbeschreibung für HPE Complete Care verfügbar und bestellbar.


    HPE Lifecycle Services for SAP HANA werden als Remote-Services erbracht. Für die Vor-Ort-Bereitstellung dieser Services ist möglicherweise ein kundenspezifisches Angebot verfügbar. Einzelheiten hierzu erhalten Sie bei Ihrem Hewlett Packard Enterprise Vertriebsbeauftragten.