Sie wünschen sich schnellere Innovationen und Produkteinführungszeiten bei gleichzeitiger Senkung der Kosten für die Verwaltung von Anwendungen und Infrastruktur? Der HPE Persistent Storage für Container bietet Vorteile für Cloud-basierte Anwendungen für Unternehmen, die diese für Unternehmensanwendungen nutzen möchten. Docker Container sind flüchtig, ebenso wie der ihnen zugewiesene Speicher. Die Docker Volumes sind an einen bestimmten Server gebunden, d. h. wenn ein Container gelöscht oder zwischen Servern verschoben wird, bleiben die zugrundeliegenden Speicherressourcen nicht bei diesem Container. Dies ist für viele mit Containern arbeitende Anwendungen in Ordnung. Einige Anwendungen (z. B. Microsoft® SQL-Datenbanken) jedoch erfordern eine dauerhafte Speicherung, damit die Anwendung ordnungsgemäß funktioniert. Das in HPE Persistent Storage für Container via Docker integrierte native Docker Volume Plugin stellt diese für HPE 3PAR StoreServ Storage und HPE Nimble Storage Arrays sicher und unterstützt zugleich alle Docker-Tools.

Neuerungen

  • Unterstützt HPE 3PAR StoreServ Fibre Channel- und iSCSI-Systeme.
  • Unterstützt und ist zertifiziert für Docker, Mesosphere und Kubernetes.
  • Unterstützt QoS/Schnappschüsse und Klone/Verschlüsselung.
  • Bietet Deduplizierung und Komprimierung.
  • Bietet Volume-Platzierung übergreifend über Hybrid und All-Flash Arrays.
  • Unterstützt Ubuntu 16.04 (Xenial), RHEL 7.3 und CentOS 7.3.

Funktionen

Datenmigration per Lift und Shift über Anwendungen

HPE Persistent Storage für Container bietet eine umfassende Integration in Docker, Mesosphere und Kubernetes.

Multicloud On-Ramp verschiebt Daten zwischen HPE Arrays vor Ort und AWS oder Azure unter Verwendung von HPE Cloud Volumes.

On-Board-Daten konvertieren Legacy-Volumes einfach und sofort in persistente Volumes, wenn Sie Anwendungen in Containern zusammenfassen. So werden Ihre Anwendungsdaten genauso transportabel wie Container.

Bietet Datenservices mit vollem Funktionsumfang sowohl für Windows als auch für Linux Container.

Beschleunigen von DevOps und einfaches Automatisieren

HPE Persistent Storage für Container automatisiert die Datenverwaltung mit leistungsstarken Storage Volume Plugins für Container-Orchestrierungstools (Ansible, Puppet, Chef) oder verwendet REST APIs als Plugin in Ihre Systemautomation.

Sie müssen nicht warten, um Hunderte von Datenkopien in Minuten zu erstellen, um die Entwicklung, Qualitätssicherung und Bereitstellung zu beschleunigen.

Unterstützt Windows und Linux Container mit einer einzelnen Speicherplattform, die es Entwicklern innerhalb desselben Clusters ermöglicht, ihr eigenes Betriebssystem und ihre eigene Umgebung auszuwählen.

Vereinfachen von Container-Vorgängen

Mit HPE Persistent Storage für Container können Sie konsistente Flash-Performance mit QoS IOPS und Kapazitätsgrenzen für Container in einer mandantenfähigen Umgebung erreichen.

99,9999 % Verfügbarkeit, wenn Sie sich für ein HPE 3PAR oder HPE Nimble Storage Array entscheiden. Vorausschauende Infrastruktur lernt dazu und macht die Bereitstellung von Hochverfügbarkeit zu einem Kinderspiel.

5 bis 10 Mal weniger Kapazität erforderlich, da Sie Dank Triple+ Parity RAID keine drei Datenkopien speichern müssen. Inline-Deduplizierung und Komprimierung reduzieren die Daten sogar noch weiter.

  • Windows und Microsoft sind eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder in anderen Ländern. Linux ist in den USA und anderen Ländern eine eingetragene Marke von Linus Torvalds. Jegliche weiteren Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.