BladeSystem Virtual Connect

HPE Virtual Connect FlexFabric-Module mit 10 Gbit/24 Anschlüssen bieten eine höchst einfache, konvergente und flexible Möglichkeit, virtualisierte Server-Blades mit Daten- oder Speichernetzwerken zu verbinden. Die VC FlexFabric-Module reduzieren den Netzwerkwildwuchs“ an der Serverperipherie um bis zu 95 Prozent: Ein einziges Gerät führt den Datenverkehr innerhalb der Gehäuse zusammen und stellt eine direkte Verbindung zu LANs und SANs her. Die Module basieren auf der Flex-10-Technologie mit Fibre Channel over Ethernet und beschleunigtem iSCSI und führen den Datenverkehr über 10-Gbit-Hochgeschwindigkeitsverbindungen zu Servern mit HPE FlexFabric-Adaptern zusammen. Jedes Modul ermöglicht vier anpassbare Verbindungen (drei für Daten und eine für Speicher oder alle für Daten) zu jedem 10-Gbit-Serveranschluss. Zahlreiche Ethernet- und Fibre-Channel-Switches, Erweiterungsmodule, Kabel und Softwarelizenzen werden nicht mehr benötigt: So vermeiden Sie Probleme im Zusammenhang mit herkömmlichen und anderen konvergenten Netzwerklösungen. Darüber hinaus ist das Virtual Connect-Verbindungsmanagement für die einmalige Verkabelung integriert. So können Server innerhalb von Minuten (statt wie bisher Tagen) hinzugefügt, verschoben oder ersetzt werden.

Neuerungen

  • sFlow-Überwachung.
  • FCoE-Netzwerke auf SUS.
  • Befehl "show" wurde aktualisiert und zeigt jetzt auch WWN- und MAC-Adressen aus Profilen.

Funktionen

Serverseitige Vereinfachung durch die Konsolidierung von 95 % und schnellere Bereitstellung der Netzwerkverbindungen

Das HPE Virtual Connect FlexFabric-Modul mit 10 Gbit/24 Anschlüssen spart 95 % der Hardware für die Verbindung von Servern mit Netzwerken: Nur zwei VC FlexFabric-Module verbinden ein Gehäuse mit Hewlett Packard Enterprise Server-Blades sowohl mit den Daten- als auch den Speichernetzwerken, sodass Switches, Karten und Kabel entfallen.

Bietet 4:1-Konsolidierung der Interconnect-Komponenten: Jedes HPE VC FlexFabric Modul kann bis zu drei Ethernet-Switches und einen Fibre-Channel-Switch in einem HPE BladeSystem-Gehäuse ersetzen.

Verringert die Gesamtbetriebskosten für Netzwerkfunktionen an der Serverperipherie: Sparen Sie bis zu 65 % bei Komponenten und damit mehr als 1 Mio. USD für nur 15 Gehäuse. Sparen Sie weitere 40 % pro Jahr bei den Kosten für Stromversorgung und Kühlung.

Vereinfacht das Verbindungsmanagement: Sie müssen die Verkabelung nur einmal durchführen. Dann verwenden Sie eine zentrale Konsole, um die Netzwerkverbindungen von bis zu 1000 Servern innerhalb weniger Minuten (statt wie bisher in mehreren Tagen) hinzuzufügen, zu verschieben und zu verändern – ohne Beeinträchtigung Ihres LAN oder SAN.

Virtual Connect (v3.30 und höher) verbessert die Netzwerktransparenz, sodass Probleme über eine Befehlszeilenschnittstelle mit sicherem Zugriff für Netzwerkteams über TACACS+ oder RADIUS behoben werden können.

Flexible Konfiguration von Umfang und Leistung der Netzwerk- und Speicherverbindungen

Eine flexible Interconnect-Verbindung zu allen Netzwerken: Ein Gerät unterstützt die gängigsten Netzwerkprotokolle für Rechenzentren: Ethernet, Fibre Channel und iSCSI.

Optimierte Leistung: Optimieren Sie die Leistung der Daten- und Speicherverbindungen, um den Anforderungen jeder virtuellen Maschine und Workload gerecht zu werden.

Optimiert für Hypervisor-E/A-Anforderungen: Mit Flex-10 stellen zwei Module 6 FlexNIC- und 2 FlexHBA-Verbindungen zu jedem Server bereit, d. h. die bewährte Netzwerkkonfiguration für die meisten Hypervisors.

Bessere Leistungsmerkmale der Speicherverbindungen: Die Verbindung zu Servern mit vollständigem Hardware-Offload der iSCSI- und FCoE-Protokollverabeitung beeinträchtigt die Leistung der Host-CPU nur minimal.

Extrem hohe 10 Gb Server-to-Server-Leistung: Dank der hardwarebasierten 10-Gb-Leistung profitieren Sie von extrem schnellen Übertragungen zwischen virtuellen Server-Hosts sowie hohen Geschwindigkeiten bei der Verlagerung und Wiederherstellung von Daten.

Aktualisieren Sie Ihr Netzwerk mit Investitionsschutz, aber ohne Prozessänderungen

Vollständig kompatibel mit gängigen Netzwerken: Problemlose Verbindungen zu bestehenden branchenüblichen Daten- und Speichernetzwerken verhindern aufwändige Upgrades.

Ein Standard für alle Verbindungsanforderungen: Ein VC FlexFabric Modul erfüllt alle Anforderungen an Daten- und Speicherverbindungen. Hierzu gehören die lizenzfreie Unterstützung mehrerer Protokolle für Ethernet, Fibre Channel, Fibre Channel over Ethernet und schnellere iSCSI-Verbindungen.

Basierend auf der bewährten HPE BladeSystem-Technologie: Erfordert keine Änderungen an den Komponenten der HPE BladeSystem c-Class-Gehäuse.

Aktuelle IT-Prozesse beibehalten: Im Gegensatz zu Lösungen, die SAN-Übertragungen an das LAN umleiten, können Sie mit direkten Uplink-Verbindungen zum LAN und SAN aktuelle IT-Prozesse beibehalten.

  • *
    Preise können je nach lokalem Fachhändler variieren.