Apollo 4500 System

Ist Ihr Unternehmen darauf vorbereitet, geschäftskritische Daten bedarfsgerecht zu speichern und analysieren? Mit den HPE Apollo 4500 Systemen bietet HPE eine Universallösung für Big Data-Infrastrukturen – es handelt sich um maßgeschneiderte Systeme, die gezielt die Anforderungen von Speicher- und Analyse-Workloads erfüllen. Für Objektspeicher verfügt der überaus kompakte HPE Apollo 4510 über einen Server und bis zu 68 LFF-Laufwerke in einem 4U-Gehäuse für maximal 544 TB pro System. Für Cluster-Speicherumgebungen bietet der HPE Apollo 4520 zwei Server mit integrierten Failover-Funktionen. Für Hadoop® und andere Big Data-Lösungen bietet der HPE Apollo 4530 3 Server pro Gehäuse und kann somit ideal 3 Datenkopien in einem einzigen System vorhalten. Mit der HPE Apollo 4500-Serie können Sie den geschäftlichen Nutzen Ihrer Daten kostengünstig und mit minimalem Platzaufwand realisieren. Und mit HPE Softwaretools, die Sie dabei unterstützen, Ihre wertvollen Rechenzentrumsressourcen bereitzustellen, zu steuern und zu optimieren, können Sie Ihr Datenvolumen beliebig aufstocken.

Neuerungen

  • 4U-Formfaktor.
  • Bis zu 16 DIMM-Steckplätze.
  • 4 PCIe-Steckplätze und HPE FlexibleLOM.
  • Bis zu 68 LFF-Laufwerke (HPE Apollo 4510).
  • Intel® Xeon® E5-2600 v4 Prozessoren.
  • Einfache Verkabelung.

Funktionen

Speziell entwickelte Systeme für Big Data und HPC Storage-Workloads

Die HPE Apollo 4500 Systeme bieten Speicherdichte und Computing-Funktionen in drei unterschiedlichen Modellen: Apollo 4510 für Objektspeicher, Apollo 4520 für Cluster-Speicher und Apollo 4530 für Hadoop und Big Data-Anwendungen.

Für Objektspeicher-Bereitstellungen erreicht der Apollo 4510 mit bis zu 60 Hot-Plug-fähigen Top-Load-Laufwerken mit 3,5 Zoll und 8 rückwärtigen Rear-Load-Laufwerken eine Kapazität von bis zu 544 TB pro System (größere Unternehmen, die Objektspeicher in einem 2U-Server mit 28 LFF-Laufwerken [Large Form Factor] benötigen, sollten den Apollo 4200 Gen9 Server in Betracht ziehen).

In Cluster-Speicherumgebungen bietet das Apollo 4520 ein internes Kabel für Failover und eine hohe Festplattendichte mit 23 LFF-Laufwerken pro Server. Dieses System eignet sich optimal für Workloads wie z. B. das parallele Dateisystem von Lustre Microsoft Storage Spaces.

Für Hadoop-Analysen verfügt der Apollo 4530 über drei Server und 45 Hot-Plug-fähige Topload-Laufwerke pro Gehäuse (größere Unternehmen, die Hadoop-Funktionen in 2U-Servern mit 28 LFF-/50 SFF-Laufwerken [Small Form Factor] benötigen, sollten den Apollo 4200 Gen9 Server in Betracht ziehen).

Für Scale-Out-Workloads konzipierte Performance und Dichte

Das HPE Apollo 4500 System-Portfolio ermöglicht größere Platzeinsparungen. Mit dem HP Apollo 4530 passen bis zu 30 Server in ein 42U-Rack – die Dichte gegenüber einem mit 2U-Servern belegten Rack wird um 50 % erhöht.

Nutzen Sie für rechenintensive Anwendungen pro Server bis zu zwei Intel® Xeon® E5-2600v4-Prozessoren mit 6 bis 20 Kernen und bis zu 135 W.

Bis zu 1024 GB DDR4-Arbeitsspeicher pro Server ermöglicht schnelle arbeitsspeicherresidente Analysen.

Bis zu vier PCIe 3.0-Steckplätze und HPE FlexibleLOM bieten die nötige Flexibilität, um bei höheren Anforderungen an den Anwendungsdurchsatz die E/A-Leistung zu verbessern.

Große Auswahl an Festplattenoptionen

Für Objektspeicher-Lösungen jeder Größe bietet der HPE Apollo 4510 pro 4U-Gehäuse bis zu 544 TB Serverspeicherkapazität, dies entspricht über 5,4 PB pro 42U-Rack.

Unterstützung für LFF-Laufwerke mit 2, 4, 6 oder 8 TB für eine höhere Flexibilität.

Die HPE Smart Array-Technologie bietet ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis und die Option zur Verwendung von SAS-, SATA- oder SSD-Laufwerken.

Mit zwei SFF-Festplattenlaufwerken mit 2,5 Zoll (Small Form Factor) und zwei M.2 auf jedem Computing-Knoten stehen separate Laufwerke für Bootvorgang/Betriebssystem auf einem separaten Controller zur Verfügung.

Einfache Serververwaltung dank intelligenter Funktionen und Automatisierung der HPE ProLiant Tools

Das HPE Apollo 4500 System arbeitet mit HPE Integrated Lights-Out 4 (iLO4), sodass die Server-Überwachung vereinfacht, die Fehlertoleranz verwaltet und im Vorfeld vor möglichen Laufwerksausfällen gewarnt werden kann.

Zu den Neuerungen der HPE Smart Array-Technologie gehören „Rapid Rebuild“ zur Verkürzung von Ausfallzeiten, eine bessere Datenspeicherung mit Flash-Backed Write Cache (FBWC) und ein besserer Datenschutz mit erweiterter Datenspiegelung.

Das Converged Infrastructure-Design (CI) ermöglicht durch eine gemeinsame Kühlung und Stromversorgung Energieeinsparungen und sorgt durch eine geringere Anzahl an Kabeln zudem für einfachere Strukturen.

Die Wartungsfreundlichkeit ist durch Hot-Plug-fähige zentrale Komponenten (Plattenlaufwerke, Knoten, Lüfter und Netzteil) auf allen Ebenen gewährleistet.

  • Intel® ist in den USA und anderen Ländern eine Marke der Intel Corporation.
  • Microsoft® ist eine in den USA und anderen Ländern eingetragene Marke der Microsoft Corporation.
  • Xeon® ist in den USA und anderen Ländern eine Marke der Intel Corporation.
  • *
    Preise können je nach lokalem Fachhändler variieren.