Die Switches der HPE FlexNetwork 5120 SI Serie sind Layer-2-Switches mit Unterstützung für Stacking, statisches Layer-3-Routing, PoE+, ACLs und IPv6. Diese Campus-Switches eignen sich optimal für Netzwerke mittelständischer und großer Unternehmen. Die HPE IRF-Technologie (Intelligent Resilient Framework) erstellt durch Verwaltung von vier Switches als ein logisches Gerät eine virtuelle Fabric. Auf diese Weise wird die Ausfallsicherheit, Leistung und Verfügbarkeit des Netzwerks erhöht und komplexe Betriebsabläufe werden vereinfacht. Die FlexNetwork 5120 SI Switch-Serie kann mit HPE Intelligent Management Center (IMC) Software verwaltet werden, die eine zentrale Ansicht des gesamten Netzwerks bietet.

Neuerungen

  • Verwaltete HPE FlexNetwork Gigabit-Ethernet-Switch-Serie, Layer 2, mit statischem L3-Routing.
  • PoE+-Modelle für Telefone, Kameras und Wireless-Zugriffspunkte.
  • Kompakte Modelle mit 8 Anschlüssen und 65 oder 180 Watt PoE+-Leistung.
  • Zentrale Ansicht des Netzwerks mit IMC.

Funktionen

Verwaltete Access Layer Switches

Die HPE FlexNetwork 5120 SI Switch-Serie eignet sich optimal für mittelständische und große Unternehmen, die einen herkömmlichen, skalierbaren, vollständig verwalteten Layer-2-Access-Switch mit statischem IP Routing, PoE+, ACLs, IPv6 und Stacking-Unterstützung benötigen.

Das HPE Intelligent Resilient Framework (IRF) virtualisiert bis zu vier physische Switches in einem einzigen logischen Gerät für einfachere, flachere, agilere Netzwerkstrukturen.

PoE+-Modelle unterstützen bis zu 370 W PoE/PoE+-Leistung für Telefone, Kameras und Wireless Access Points; bis zu 720 W verfügbar auf dem Modell mit 24 Anschlüssen und optionalem Zubehör.

Bereitstellung in der richtigen Größenordnung dank Gigabit-Ethernet-Modellen mit 8, 16, 24 und 48 Anschlüssen, darunter bis zu 4 SFP-Anschlüsse für Glasfaser-Uplinks.

Erweiterte Quality of Service (QoS)

Die HPE FlexNetwork 5120 SI Switch-Serie bietet ein besseres Anwendungserlebnis dank klassifikatorengestützter QoS mit Mehrfachübereinstimmungen basierend auf Informationen aus Layer 2, 3 und 4; wendet QoS-Richtlinien (z. B. Festlegen von Prioritätsstufe/Übertragungsgrenzwert) für bestimmte Übertragungen pro Anschluss an.

Priorisierung des Netzwerkdatenverkehrs anhand verschiedener Methoden zur Vermeidung von Überlastungen. Diese umfassen: SP-Queuing (Strict Priority), SDWRR und SP+WRR.

Sicherheitskontrolle

Die HPE FlexNetwork 5120 SI Switch-Serie unterstützt hardwarebasierte Zugriffssteuerungslisten (ACLs) mit Leitungsgeschwindigkeit für mehr Sicherheit und einfache Verwaltung ohne Beeinträchtigung der Netzwerkleistung.

RADIUS/HWTACACS, SSL, Anschlusssicherheit sowie 802.1x- und MAC-basierte Authentifizierung für mehr Sicherheit.

Zentrale Ansicht des Netzwerks

Die HPE FlexNetwork 5120 SI Switch-Serie lässt sich nahtlos in die HPE Intelligent Management Center (IMC) Software integrieren und sorgt durch umfassende Konfigurations-, Compliance- und Richtlinienverwaltung für Transparenz im gesamten Netzwerk.

Remote Network Monitoring (RMON) bietet erweiterte Überwachungs- und Berichtsfunktionen für Statistiken, Protokolle, Alarme und Ereignisse.

Separate Daten- und Steuerpfade: höhere Sicherheit und Leistung

Spanning Tree/MSTP, RSTP: bietet redundante Links und verhindert gleichzeitig Netzwerkschleifen

IEEE 802.3ad Link Aggregation Control Protocol (LACP): unterstützt bis zu 26 Trunks mit bis zu 8 Links (Anschlüsse) pro Trunk; unterstützt statische oder dynamische Gruppen

Smart-Link: ermöglicht 50 ms Failover zwischen Links

Intelligent Resilient Framework (IRF): schafft virtuelle ausfallsichere Switching-Fabrics, in denen zwei oder mehr Switches als ein einziger Layer-2-Switch und Layer-3-Router agieren; Switches müssen sich nicht am selben Standort befinden und können Teil eines Disaster-Recovery-Systems sein; Server oder Switches können über das standardmäßige LACP-Protokoll angeschlossen werden, das einen automatischen Lastausgleich und hohe Verfügbarkeit ermöglicht; vereinfacht den Netzwerkbetrieb durch die Beseitigung komplexer Strukturen im Zusammenhang mit Spanning Tree Protocol, Equal-Cost Multipath (ECMP) oder VRRP

8K-MAC-Adressentabelle: bietet Zugriff auf viele Layer-2-Einheiten

VLAN-Unterstützung und -Tagging: unterstützt IEEE 802.1Q, d. h. 4.094 gleichzeitig aktive VLAN-IDs

IP-Multicast-Snooping: verhindert automatisch eine Überlastung durch IP-Multicast-Datenverkehr

IGMP- (Internet Group Management Protocol) und MLD-Protokoll-Snooping (MLD – Multicast Listener Discovery): effektive Steuerung und Verwaltung der Überflutung durch Multicast-Pakete in einem Layer 2-Netzwerk